Alte Überlieferung
Startseite ] Zurück ] An Anna Emulb ] Als ich mich nach dir verzehrte ] Halten ] Nachtgedicht ] Sie wird alt ] Ungewiß ] Was? ] Was es ist ] Vorübungen für ein Wunder ] [ Alte Überlieferung ] Vom bleibenden Wert der Dichtung ] Sich finden ] Durchgestrichen ] Zu guter Letzt ] Erleichterung für die Herrschenden ] Wegweiser ]

 

 

Startseite
Zurück

Vor dem dritten großen Krieg erzählten sich die Menschen, die damals noch so zahlreich waren, daß sich solche Geschichten wie von selbst verbreiteten, die Fabel vom Gipfeltreffen:

Nach langen Vorbereitungen und unendlichen sogenannten Sicherheitsmaßnahmen trafen sich der östliche und der westliche Machthaber von Mann zu Mann, nicht auf dem Bildschirm und nicht so, daß sie sich nur sprechen hörten und sahen, sondern wirklich so, daß einer den anderen sprechen spüren konnte. Da sprach der östliche Machthaber vom Sozialismus, der westliche aber sprach von der Freiheit.
Da schämten sich beide so, daß sie sich verkrochen und nie wieder gesehen wurden.

"Wer?" fragte man beim Hören der Fabel: "Die beiden Machthaber?"
"Nein", war die Antwort: "Die Freiheit und der Sozialismus."

Wer die Fabel glaubte, der wurde Pessimist genannt. Wer aber glaubte, die beiden Machthaber hätten nur ihre Themen miteinander vertauschen müssen, dann wäre alles besser geworden, den nannte man damals Optimist.

Quelle: Erich Fried "Das Unmaß aller Dinge. Erzählungen." Berlin 1990.

zurueck.gif (3140 Byte)