Anfechtungen
Startseite ] Zurück ] Deutschland ] Österreich ] Von Bis nach Seit ] Reich der Steine ] Warngedichte ] Überlegungen ] und Vietnam und ] [ Anfechtungen ] Es ist was es ist ] Die Freiheit den Mund aufzumachen ] Über kurz oder lang ]

 

 

Startseite
Zurück

 

Der Titel des Erstdrucks von 1967 lautete: Erich Fried: Anfechtungen. Fünfzig Gedichte.
Die Gedichte entstanden in den Jahren 1964 bis 1967.

 

Enthaltene Gedichte
Links führen zu entsprechenden Nachweisen im Gedichtindex

Spiegelungen

Ein Irrtum (1+2)
Material
Fragen (Für Ivan Divis)
Medusa
Vorahnung des Endsiegs
Haare auf den Zähnen
Philomel' mit Melodey
Artfremd
Erhaltung der Materie
Tote lebende Bilder (Dennoch die Schwerter halten vor die Stunde der Welt, Gottfried Benn)
Laura Ridings Gedichte
Plan für das weitere Leben
Erweisung der letzten Ehre
Wir spielen Frieden (Für Vasko Popa; 1-3)
Zwei schreien
Unrein
Bücherei
Humorlos

Erinnerungen

Beschreibung einer Landschaft
Aufzählung zum Abzählen
Schlaglicht
Die Flut
Verlassenes Zimmer
Futurum exactum
Alter Schulweg
Den Tod holen
Nachruf auf die Schreier
Taktfrage
Heimkehr
Fortschritt [1]
Ländlich
Verwandlung [2]
Masada (zerstört 73; ausgegraben 1965) [3]
Höre, Israel [4]

Segnungen des Zeitlichen

Steigerungen
Ertrag
Einkehr
Die Schutzbefohlenen
Die Nachricht
Der Querulant
Schwächer
Der Weg ins Idyll
Im Frieden
Kind in Peru
Frage in einigen Ländern
Taten
Annehmbare Annahmen (Schlafen legte ich mich unter die Mörder, Bertold Brecht, An die Nachgeborenen)
Gespräch über Bäume
Segnungen des Zeitlichen

Das fünfte Fenster (1-27)

Anmerkungen:

[1] Das Gedicht "Fortschritt" wurde später in den Gedichtband Höre, Israel! aufgenommen. Kommentar des Autors: "Geschrieben 1967. Dazu siehe das Gedicht Th. Herzl "Vorpostendienst und Ehrenwache"

[2] Das Gedicht "Verwandlung" und das Gedicht "Masada" wurden später in den Gedichtband Höre, Israel! aufgenommen. Laut Kommentar Erich Frieds entstanden beide 1967.

[3] Erläuterung des Autors: "Masada, alte jüdische Bergfestung, eines der letzten Widerstandsnester der aufständischen Juden gegen die römische Feldherrschaft. 73 n. Chr. fiel sie nach zweijähriger Belagerung und Aushungerung. Die überlebende Besatzung wurde gekreuzigt."

[4] Die 5. Strophe des Gedichts "Höre, Israel" wurde erst in der 2. Auflage von Anfechtungen hinzugefügt. Im gleichnamigen Gedichtband von 1974 ist eine zyklische Fassung enthalten.