Wegweiser
Startseite ] Zurück ] An Anna Emulb ] Als ich mich nach dir verzehrte ] Halten ] Nachtgedicht ] Sie wird alt ] Ungewiß ] Was? ] Was es ist ] Vorübungen für ein Wunder ] Alte Überlieferung ] Vom bleibenden Wert der Dichtung ] Sich finden ] Durchgestrichen ] Zu guter Letzt ] Erleichterung für die Herrschenden ] [ Wegweiser ]

 

 

Startseite
Zurück

Was mich mutlos macht
ist daß es so schwer ist
zu sehen wohin ein Weg geht
zum Recht und zur sicheren Zukunft
aber was mir dann wieder Mut macht
ist daß es so leicht ist
zu sehen wo Unrecht geschieht
und das Unrecht zu hassen

Und auch wenn es nicht leicht ist
gegen das Unrecht zu kämpfen
so verliert man dabei
doch nicht so leicht seine Richtung
denn das Unrecht leuchtet so grell 
und verbreitet so starken Geruch
daß keiner die Spur des Unrechts verlieren muß

Wenn der Weg zum Recht und zur Zukunft
dunkel ist und verborgen
dann halte ich mich an das Unrecht
das liegt sichtbar mitten im Weg
und vielleicht wenn ich noch da bin
nach meinem Kampf mit dem Unrecht
werde ich dann ein Stück
vom Weg zum Recht erkennen

Quelle: Erich Fried "Gesammelte Werke", Gedichte 2, Berlin 1993.

zurueck.gif (3140 Byte)